Anker in Stockholm // Liebe auf den ersten Blick

Als Nähbegeisterte sammelt man ja bekanntlich Stoffe.
Ja, auch ich!
Das hat sich aber auch oft schon als Segen herausgestellt.
Ich kann das nämlich nicht: mir ein Schnittmuster raussuchen, Verbrauch ansehen, NUR DAFÜR Stoff kaufen und dann nähen.Dafür fehlt mir auch die meistens Zeit! So käme ich wahrscheinlich nie zum Nähen!

Bei mir läuft das so:
Sollte ich mal ein paar Minuten Zeit haben, – oder gar mal eine Stunde- zum Beispiel am Wochenende, oder wenn der Kleine mal schläft und mir die Hausarbeit gerade ziemlich auf den Wecker fällt, dann verschwinde ich in mein Nähzimmer, – das meistens erstmal aufgeräumt werden muss- und gucke, was habe ich denn an Stoffen da und welches Schnittmuster gefiel mir denn in der letzten Zeit am Besten und liegt dem endsprechend auch schon lange hier rum? Und los gehts.
Das bedeutet, dass es dann erstmal zugeschnitten wird. Wenn ich Glück hab, -meistens nur bei den Kinderschnitten, die gehen so schön schnell- bekomme ich alle Teile zugeschnitten, aber meistens muss ich schon hier unterbrechen.
In der nächsten freien Zeit kommen dann die ersten Stiche dran. Auch das zieht sich meistens über mehrere Tage, bis dann endlich mal das Genähte fertig ist.

ABER bei Stockholm von Pech und Schwefel war -fast- alles anders!

Als Ricarda das Schnittmuster  in ihrem Blog vorgestellte, war ich SOFORT verliebt und wusste DAS wird das nächste Teil, was genäht wird.

ankerpulli3

Dieser Pulli passt einfach 100% zu mir. Das ist MEIN Schnitt! Mal ehrlich, der ist doch NUR für mich entworfen worden, oder?? Vor allem wollte ich gern einen Pulli haben, der etwas länger ist, damit man ihn auch gut zu Leggins anziehen kann. Und da konnte ich jetzt auch nicht ewig warten!

Also am nächsten freien Tag, -der zog sich dann doch noch um einiges hin- sollte der Pullover genäht werden! Er sollte weiß werden, schlicht und ohne viel Schnickschnack. Weiß gefällt mir zzt. für mich sehr!

Also ab in mein kleines Stofflager und siehe da, bei der letzten Bestellung hatte ich mir genügend wollweißen Sommersweat bestellt, der nur darauf wartete verarbeitet zu werden. Außerdem stolpert ich dabei über den apricot-farbenden Ankerstoff. Perfekt!

ankerpulli1

Und diesmal habe ich alles liegen gelassen! Zum Glück hatte der Kleine eine Schlafphase und hat mir die Zeit gegeben! Der Pulli ist tatsächlich an einem einzigen Tag fertig geworden und ist jetzt das absolute Lieblingsstück in meinem Kleiderschrank.

Nur eins habe ich an dem Schnitt verändert. Ich mag zwar einen schönen hohen Kragen, aber Kapuzen mag ich nicht so sehr. Also wurde aus der Kapuze ein Kragen.

ankerpulli4

ankerpulli5


Schnitt: Stockholm von Pech und Schwefel
Stoff : Sommersweat wollweiß von Alles fuer Selbermacher

Könnte Dich auch interessieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.